Unsere Aktivitäten

4. Unternehmerfrühstück: Mystery Shopping und schöne Plätze

Keine Kommentare

Reinickendorfer Unternehmer kennenlernen hieß es beim Unternehmerfrühstück der Initiative Reinickendorf am 2. Oktober im Casino des Finanzamts. Neu-Mitglied Frank Saewe erklärte, was es mit Mystery Shopping auf sich hat. Außerdem stellte Nicolai Kaufmann, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Frohnauer Geschäfte, das Frohnauer Konzept beim Kiez-Wettbewerb MittendrIn Berlin vor.

Frank Saewe

Mystery Shopping klingt nach verkleidetem Einkaufen zu Halloween? Im Gegenteil. Vielmehr bewegen sich die Testkäufer so unauffällig wie möglich und das zu allen Ladenöffnungszeiten. Schließlich wollen sie aufdecken, ob beim Verkauf irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Gerade im mittelständischen Einzelhandel richten Diebe und auch diebische Angestellte hohe Schäden an. Auf Wunsch „klauen“ die Mitarbeiter der QPS-Marketing-Gruppe. „Mit Testdiebstählen prüfen wir, ob die Sicherheitsmaßnahmen greifen und auch, ob das Personal entsprechend handelt“, erklärt Frank Saewe von der QPS-Marketing-Gruppe. Auch auf Seiten der Kunden „ermittelt“ seine Firma, etwa durch Testkäufe, um das Retourenverhalten der Händler zu prüfen, oder bei der Qualität von Reparaturwerkstätten.

Weitere Infos auf https://qps-marketing-gruppe.de/

Unser Kiez soll schöner werden – Frohnauer Ideen im Wettbewerb

Nicolai Kaufmann

Um Qualität geht es auch der Interessengemeinschaft Frohnauer Geschäfte (IFG), die sich gemeinsam mit dem Bürgerverein Frohnau und dem Centre Bagatelle am Wettbewerb MittendrIn Berlin des Senats beteiligt haben, und mit ihrem Vorschlag bereits in die zweite Runde gekommen sind. Sie wollen das Frohnauer Zentrum zukunftsfähig machen, dem Ladensterben vorbeugen und dem zunehmenden Verkehr gerecht werden. Dazu sollen die beiden zentralen Plätze der Gartenstadt in „altem Glanz erblühen“ und den Fußgängern zugänglich gemacht werden. Zudem wird ein Plan erarbeitet, das Zentrum für Gewerbetreibende, Anwohner und Kunden attraktiver zu machen. „Am 26. Oktober haben wir eine große Begehung mit der Jury über unsere schönen Frohnauer Plätze organisiert“, erklärt IFG-Vorstand Nicolai Kaufmann. „Dabei wollen wir unser Konzept vorstellen und laden alle Frohnauer, Reinickendorfer und Förderer ein, mitzugehen.“ Treffpunkt ist um 10 Uhr am Centre Bagatelle. Wenn die Frohnauer Gruppe in die dritte Runde kommt, hat sie bis Januar 2020 Zeit, das Konzept weiterzuentwickeln.

Infos zum Projekt MittendrIn Berlin und ein Artikel aus der RAZ.

In der anschließenden Diskussion konnten den Initiative-Mitgliedern und Gästen alle Fragen bei einem handfesten Imbiss des mehrfach ausgezeichneten Casinos im 8. OG des Finanzamts beantwortet werden.

Nächste Veranstaltung der Initiative Reinickendorf: Weihnachtsfeier am 6. Dezember. Gäste sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich rechtzeitig verbindlich an, denn die Plätze sind begrenzt und sehr gefragt.

Carola Battistini4. Unternehmerfrühstück: Mystery Shopping und schöne Plätze
weiterlesen

25. September 2019: Wahlen und Neuigkeiten

Keine Kommentare

Neuwahlen standen am 25. September 2019 bei der Mitgliederversammlung der Initiative Reinickendorf auf dem Programm. Würde ich jetzt twittern, stünde da „Vorstand einstimmig bestätigt, kleine Veränderungen im Beirat“.

Offenbar waren die Mitglieder mit der Arbeit ihres Vorstands zufrieden, denn dieser wurde ohne Gegenstimmen wiedergewählt. So werden Jürn Jakob Schultze-Bernd (Vorsitz) und seine Vertreter Carola Battistini-Goldmund, Carsten Lobert und Andreas Enders sowie Schatzmeisterin Christina Laurenz für weitere zwei Jahre die Geschicke des Vereins leiten.

Im Beirat, der den Vorstand bei der Auswahl der eingereichten Förderprojekte unterstützt, stellten sich Inga Beiersmann, Matthias Wichers, Marc-Eric Lehmann und Ronald Battistini zur Wahl und wurden ebenfalls ohne Gegenstimme gewählt.

Jürn Jakob Schultze-Bernd freute sich, mit dem bewährten Team und den neuen Unterstützern die erfolgreiche Arbeit der Initiative fortzusetzen. „Auch künftig wollen wir für gutes bürgerschaftliches Engagement werben und sinnvolle Projekte im Bezirk unterstützen. Die Menschen sollen sich im Bezirk wohlfühlen und wir als Initiative helfen den Engagierten bei der Fortsetzung von Bewährtem und bei der Umsetzung von neuen Ideen“, so der alte und neue Vorstandsvorsitzende. Er wünscht sich „noch viel mehr Mitglieder, also Leute, die so denken wie wir und uns helfen, noch mehr Projekte im Bezirk noch stärker zu unterstützen“.

Erfolgreiche Arbeit der vergangenen zwei Jahre

Zwei Großprojekte hatten das vergangene Jahr für die Initiative bestimmt: der Relaunch der Website sowie die Feier zum 20-jährigen Bestehen der Initiative Reinickendorf im Mai. Insbesondere hierfür dankte Schultze-Berndt seinem Team und den aus dem Beirat ausgeschiedenen Mitgliedern Christian Laurenz, Lutz Baxmeier und Jon Püschel, die maßgeblich zum Erfolg der Feier beigetragen hatten.

Wo die Initiative bei ihren Jours fixes zu Gast war, worüber bei den Unternehmensfrühstücken gesprochen wurde und wie es beim Business-Speeddating im Autohaus war, erfahren Sie unter Aktivitäten.
Mehr zu den geförderten Projekten auf www.initiative-reinickendorf.de/unsere-projekte

Fürs nächste Jahr sind wieder attraktive Veranstaltungen in Planung, darunter ein Besuch beim Bundesnachrichtendienst, bei einem Handballspiel der Füchse Berlin und der City of Lights sowie ein Charity-Konzert.

Was noch so im Fuchsbezirk los ist

Als Gastrednerin bei der Mitgliederversammlung eingeladen war Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt. Sie gab einen Einblick in aktuelle Themen der von ihr betreuten Bereiche Bauen, Bildung und Kultur. Dazu gehörten die Schuloffensive, der Ausbau sowie die Breite von Radwegen, ein Spielplatz, auf dem Erwachsene gemeinsam mit ihren Kindern spielen können, die MINT-Messe zur Förderung von naturwissenschaftlichem Verständnis von Kindern sowie die Angebote der Musikschule und des Kinder-Opernhauses.

Nächste Veranstaltung der Initiative Reinickendorf: Weihnachtsfeier am 6. Dezember. Gäste sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich rechtzeitig verbindlich an, denn die Plätze sind begrenzt und sehr gefragt.

Carola Battistini25. September 2019: Wahlen und Neuigkeiten
weiterlesen

Salutschüsse und Ehrengarde

Keine Kommentare

16. September 2019: Zu Besuch beim Wachbataillon in der Julius-Leber-Kaserne

Salutschüsse wurden zum Besuch der Initiative Reinickendorf und ihrer Gäste in der Julius-Leber-Kaserne zwar nicht abgefeuert. Diese sind Monarchen und Staatsgästen vorbehalten, die zum ersten Mal den Boden der Bundesrepublik Deutschland betreten. Doch bekamen wir sehr bildhaft beschrieben, welche Aufgaben und Herausforderungen die knapp 700 Soldaten erfüllen.

„Das Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) ist die Visitenkarte der Bundeswehr“ beschreibt sich das nahe Kurt-Schumacher-Platz beherbergte Bataillon selbst. Beim Empfang von Staatspräsidenten und Regierungschef stehen sie in der ersten Reihe als Spalier. Der Bezirk Reinickendorf pflegt eine offizielle Partnerschaft mit dem Wachbataillon und die Initiative Reinickendorf bekam am 16. September 2019 eine exklusive Einsicht in die Aufgaben dieses speziellen Bataillons – inklusive Besichtigung der Militärhistorischen Sammlung sowie einer Waffenschau.

Zapfenstreich und Drillteam

Die Aufgaben des Wachbataillons sind vielfältig und herausfordernd, erfuhren die Gäste von Kompaniechef Major Christian Hurtig. Insbesondere der protokollarische Ehrendienst, zu dem der Große Zapfenstreich bei der Verabschiedung von Amtsträgern, Salutschüsse zur Begrüßung von Staatsgästen oder das Ehrenspalier am Flughafen Tegel oder vor dem Schloss Bellevue gehören, bildet 80 Prozent der Aufgaben der Soldatinnen und Soldaten. Dabei müssen jeder Schritt und jeder Griff sitzen, getreu dem Motto „Semper talis“ oder „stets gleich gut“. Ein sogenanntes Drillteam absolviert darüber hinaus Kunststücke bei der komplexen Choreografie mit Gewehren zu Musik.

Protokollarischer Ehrendienst und Tagesgeschäft

Etwa 500 Einsätze im Protokollarischen Ehrendienst absolviert das Wachbataillon im Jahr. Darüber hinaus stehen Materialbeschaffung, Transport, aber auch Kochen und Materialinstandsetzung auf dem Tagesplan der Militärs. Sie sind alle voll infanteristisch ausgebildet und haben im Fall eines kriegerischen Angriffs verschiedene staatsschützende Aufgaben.

Waffenschau und Erinnerungen

Gespannt verfolgten die Initiative-Mitglieder und ihre zahlreichen Gäste die imposanten Ausführungen des Majors. Viele der Besucher brachten Erinnerungen an die Zeit der Französischen Alliierten mit. Zum Abschluss inspizierten wir noch die gepanzerten Transportfahrzeuge, wovon eins extra für uns geöffnet wurde. Auch oder gerade weil der Ein- und Ausstieg recht beschwerlich war: ein eindrucksvolles Erlebnis für alle Mitglieder und Gäste der Initiative Reinickendorf.

Einen Artikel zum Besuch der Initiative Reinickendorf beim Wachbataillon gab’s auch in der BERLINER WOCHE.

Nächste Veranstaltung der Initiative Reinickendorf: 2. Oktober 2019, 4. Unternehmerfrühstück, mehr Infos und Anmeldung: www.initiative-reinickendorf.de/kalender

Und schon jetzt anmelden für die Weihnachtsfeier am 6. Dezember. Gäste sind herzlich willkommen!

 

Text: Goldmund Kommunikation

Carola BattistiniSalutschüsse und Ehrengarde
weiterlesen

Unterstützung für die DLRG

Keine Kommentare

Wissen Sie noch, wie eine Herzmassage geht oder eine Mund-zu-Mund-Beatmung oder wie man jemanden in die stabile Seitenlage bringt und warum? Beim Lebensrettertag am 17. August gaben die Reinickendorfer Hilfsorganisationen einen Einblick in das, was sie ehrenamtlich leisten: Leben retten. Die Malteser und Johanniter, das Deutsche Rote Kreuz und das THW, der Arbeiter-Samariter-Bund, die Berliner Feuerwehr und die DLRG zeigten auf der Tegeler Greenwich-Promenade und rund um die Sechserbrücke Rettungstechniken und verschiedene Einsatzfahrzeuge. Jürn Jakob Schultze-Berndt übergab der DLRG einen symbolischen Scheck der Initiative Reinickendorf. Unterstützung ist dringend nötig: Wenige Tage zuvor waren die Wasserrettungsstation am Tegeler See von Unbekannten stark beschädigt und verschiedene technische Anlagen mutwillig zerstört worden.

Carola BattistiniUnterstützung für die DLRG
weiterlesen

Aus Holz wird Strom: Besuch im Biomasse-Heizkraftwerk Märkisches Viertel

Keine Kommentare

Das Märkische Viertel wird mit Holz beheizt. Nicht mit offenem Feuer oder Kaminen, sondern mit Holzhackschnitzeln aus Brandenburg. Rund 13.500 Wohnungen versorgt das 2014 in Betrieb genommene Biomasse-Heizkraftwerk (HKW) Märkisches Viertel mit Strom und Wärme. Die Mitglieder der Initiative Reinickendorf und ihre Gäste hatten beim Jour fixe am 18. Juni 2019 die Gelegenheit, das klimaneutral produzierende Kraftwerk in der Wallenroder Straße zu besichtigen.

Flächenmäßig versorgt das HKW Kunden vom Zabel-Krüger-Damm bis zum Paracelsusbad, von Wilhelmsruh bis Borsigwalde. 20 Mitarbeiter betreiben die Anlage im Dreischichtsystem. Täglich steuern 28 Lkw die Wallenroder Straße an und liefern jährlich etwa 70.000 Tonnen Holzhackschnitzel aus Waldrestholz von verschiedenen Grünflächenämtern der Bezirke. Zusätzlich werden schnellwachsende Bäume wie Pappeln und Linden auf von Bauern angemieteten Brachflächen angebaut.

Komplett klimaneutral

Durch die Verbrennung der naturbelassenen Holzhackschnitzeln wird in Kraft-Wärme-Kopplung sehr effizient Strom und Wärme erzeugt. Und das emissionsfrei, denn das bei der Verbrennung freigesetzte CO2 entspricht ungefähr der Menge, die die Bäume während ihrer drei- bis fünfjährigen Wachstumszeit der Atmosphäre entziehen. Derzeit wird geprüft, ob die bei der Verbrennung übriggebliebene Schlacke als Düngemittel für Dachbegrünungen weiterverwendet werden kann. Dann würde das HKW zu 95 Prozent rückstandsfrei arbeiten.

Der von Vattenfall betriebene Standort in der Wallenroder Straße dient seit den 1960er Jahren der Wärmeversorgung: Die Anlage wurde von einem kohlebefeuerten Heizwerk über ein gas- und ölbefeuertes Heizwerk zur jetzigen Nutzung mit dem biomassebefeuerten Heizkraftwerk weiterentwickelt. Sowohl das Gebäude als auch die sonstigen Außenanlagen auf dem Grundstück sind als technisches Denkmal geschützt.

Wo das Holz herkommt, erfahren Sie im Artikel Bio-Brennstoff für Berliner Heizkraftwerk.

Mehr zum Biomasse-Heizkraftwerk Märkisches Viertel.

Text: Goldmund Kommunikation

Foto: privat

Carola BattistiniAus Holz wird Strom: Besuch im Biomasse-Heizkraftwerk Märkisches Viertel
weiterlesen

20 Jahre Initiative Reinickendorf: Vielfältig im Engagement – Gut für den Bezirk

Keine Kommentare

Mit einer stimmungsvollen und kurzweiligen Jubiläumsveranstaltung hat die Initiative Reinickendorf e.V. am 11. Mai ihr 20-jähriges Jubiläum gefeiert. Vor rund 100 Teilnehmern – aktuelle und ehemalige Mitglieder sowie geladene Gäste – im Wittenauer Hermann-Ehlers-Haus sorgten ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und leckeres Büfett für beste Laune.

Höhepunkt des Nachmittags waren die Präsentationen von fünf Leuchtturmprojekten. Diese hatten sich im Rahmen des Wettbewerbs „Alles für Reinickendorf“ um Preisgelder von insgesamt 3.500 EUR beworben und waren zuvor von Vorstand und Beirat unter zahlreichen Bewerbern ausgewählt worden.

Den mit 1.500 Euro dotierten ersten Preis gewann die Roboter-AG des Georg-Herwegh-Gymnasiums. Dort konstruieren und programmieren 45 Schüler verschiedene Roboter mit dem Ziel, am Wettbewerb um den Robo-Cup teilzunehmen. Drei der Schüler präsentierten ihren „Schützling“ vor der Jury, den Teilnehmern der Jubiläumsveranstaltung. Und die belohnten den innovativen Auftritt mit den meisten Punkten.

Platz zwei und 1.000 Euro gingen an das Projekt „Känguru“ des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Reinickendorf, bei dem ehrenamtliche Paten Eltern von Neugeborenen unterstützen. Die „Initiative Ausbildungsplatzpaten“, die Schüler an derzeit vier Berliner Schulen bei der Berufswahl und Ausbildungsplatzsuche unterstützt, erhielt 500 Euro.

Mit jeweils 250 Euro wurden der Karamba Fun Klub des TSV Wittenau mit seinem Angebot für eine aktive Freizeitgestaltung von Senioren sowie die Jugendkunstpaten e.V. unterstützt, die eine Skulptur für das Märkische Viertel als Zeichen des friedlichen Zusammenlebens planen.

Erinnerung an die Gründungszeit

Weitere Höhepunkte waren der Auftritt des Gesangstrios „Fabulous Foxes“ der Musikschule Reinickendorf sowie ein moderierter Podiumstalk, der die Geschichte der Initiative Reinickendorf beleuchtete. Gründungsmitglied Eberhard Gutjahr, der heute noch im Beirat tätig ist: „Die Initiative Reinickendorf hatte von Anfang an das Wohl der Menschen in unserem Bezirk im Blick. Positiv ist, dass sich die Arbeit heute auf viele engagierte Schultern verteilt.“ Er verwies insbesondere auf die frühere Bezirksbürgermeisterin Marlies Wanjura, die seinerzeit und lange Jahre die treibende Kraft der Initiative Reinickendorf war und heute noch als Ehrenmitglied die Entwicklung aufmerksam verfolgt.

Auch Reinickendorfs Wirtschaftsstadtrat Uwe Brockhausen unterstrich die Bedeutung des Vereins und seiner ehrenamtlichen Mitglieder, die nicht nur wichtige. Projekte unterstützen, sondern auch ein wertvolles Informationsnetzwerk bilden.

Auch künftig ‚Gut für den Bezirk‘

Mit Formaten wie regelmäßigen Jour fixes, an denen Betriebe im Bezirk besucht werden, oder den Unternehmerfrühstücken, will die Initiative Reinickendorf auch künftig zum Informationsaustausch der Akteure im Fuchsbezirk beitrage. „‘Gut für den Bezirk‘ ist nicht nur unser Motto, sondern unser Anspruch. Unsere Veranstaltungen sind offen für alle Interessierten. Und natürlich freuen wir uns über neue Mitglieder, denn je mehr wir sind, desto mehr können wir fördern“, fasste der Vorstandsvorsitzende Jürn Jakob Schultze-Berndt die Ziele zusammen.

Der Dank des Initiative-Vorstands geht an Geschäftsstellenleiterin Astrid Glaser sowie Inga Beiersmann von der Agentur „Ihre Komplizin“ und ihr Team für die perfekte Vorbereitung und Organisation des Events sowie an Dr. Martin Miehe, Stefanie Lassak von „Cake in the City“ und die „Fabulous Foxes“ von der Musikschule Reinickendorf, den Projekt-Präsentatoren, Moderator Ronald Battistini, David Laurenz für die Fotos sowie allen, die zum Gelingen dieses wunderbaren Nachmittags beigetragen haben.

Dr. Martin Miehe und Stephan Hilsberg musizieren seit Schulzeiten zusammen

Moderator Ronald Battistini (links) und Initiative-Vorsitzender Jürn Jakob Schultze-Berndt

Die Gäste stimmten über die Platzierungen ab

Der Karamba Fun Klub des TSV Wittenau brachte die Gäste in Bewegung

Hans Marquardt stellte sein Projekt "Eine Skulptur für das Märkische Viertel" vor

Projekt „Känguru“ unterstützt Eltern von Neugeborenen

Ausbildungsplatzpate Gerd Pätzold unterstützt Schüler bei der Berufswahl und Ausbildungsplatzsuche

Drei der Schüler der Roboter AG des Herwegh-Gymnasiums präsentierten ihren „Schützling“

Vierter Sieger: der Karamba Fun Klub des TSV Wittenau

Dritter Sieger: die „Initiative Ausbildungsplatzpaten“,

Zweiter Sieger: das Projekt „Känguru“ des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Reinickendorf

Sieger: die Roboter-AG des Georg-Herwegh-Gymnasiums

Die Sieger des Wettbewerbs "Alles für Reinickendorf"

Das Gesangstrios „Fabulous Foxes“ der Musikschule Reinickendorf wurde am Piano begleitet

Gesangstrios „Fabulous Foxes“ der Musikschule Reinickendorf

und ihr Maskottchen

Danke an Cake in the City

Danke an "Die Komplizin" Inga Beiersmann und ihr Team für die perfekte Vorbereitung und Organisation des Events

Wir ziehen an einem Strang!

Carola Battistini20 Jahre Initiative Reinickendorf: Vielfältig im Engagement – Gut für den Bezirk
weiterlesen

Jubiläumswettbewerb „Alles für Reinickendorf“

Keine Kommentare

Die Initiative Reinickendorf e.V. feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. In guter Tradition setzt sich der Verein seit 1999 für die Projektförderung in unserem Bezirk Reinickendorf ein. Im Rahmen unserer Jubiläumsfeier möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, in breiter Öffentlichkeit Ihr Projekt zu präsentieren. Hierfür loben wir einen Wettbewerb aus.

Der Jubiläumswettbewerb „Alles für Reinickendorf“ wendet sich an alle Personen und Institutionen, die sich in Reinickendorf in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport und Bildung engagieren.

Die Vorauswahl der Projekte wird von einer Jury getroffen. Die Ausgewählten werden zur Festveranstaltung eingeladen und haben dort die Gelegenheit, ihr Projekt zu präsentieren. Alle Veranstaltungsteilnehmer vergeben Punkte und legen damit die Platzierung fest.

Nehmen Sie teil und gewinnen Sie attraktive Preisgelder für Ihr Projekt. Laden Sie dafür bitte das vorbereitete Formular herunter, beschreiben dort kurz Ihr Projekt (Inhalt, Konzept, Ziele, Zweck; max. 1.500 Zeichen) und fügen ggf. weitere Dokumente zur Veranschaulichung Ihres Vorhabens (Fotos, Zeichnung, Illustration, Plan etc.) bei.

Bewerbungen können bis zum 31. März 2019 per Post oder E-Mail eingereicht werden.

Sollte Ihr Projekt von unserer Jury ausgewählt werden, erhalten Sie eine Einladung zur Präsentation am 11. Mai 2019 ab 15.00 Uhr im Hermann-Ehlers-Haus.

Wir freuen uns auf Ihr Projekt und wünschen viel Erfolg!

Carola BattistiniJubiläumswettbewerb „Alles für Reinickendorf“
weiterlesen

Mitarbeiter finden leicht gemacht – mit Berlin Partner

Keine Kommentare

50 Prozent der Stellen in Berlin werden mit Nicht-Berlinern besetzt, nicht zuletzt wegen des Fachkräftemangels, erklärte Burkhard Volbracht von der Wirtschaftsförderung Berlin. Um Unternehmen dabei zu unterstützen, Mitarbeiter zu finden und diese zu integrieren, hat Berlin Partner spezielle Services zusammengestellt. Diese stellte er beim Jour fixe der Initiative Reinickendorf am 25. März 2019 im Ruderclub Tegel vor.

Laut Volbrecht ist es bisher ein Glücksspiel, über Jobportale wie Stepstone Mitarbeiter zu finden. Es gibt keine Verlinkung untereinander, der Jobmarkt ist für Arbeitgeber und Arbeitssuchende extrem intransparent. Das von Berlin Partner angebotene Business-Talent-Package unterstützt Unternehmen kostenfrei bei der Suche nach Fachpersonal sowie bei Training, Qualifizierung und Aufenthaltsfragen. Dazu gehören eine Marktübersicht, die Hilfe bei der Erstellung und Ausspielung von geeigneten Stellenanzeigen oder der perfekte Auftritt auf Recruiting-Messen. Für Neu-Berliner werden Willkommenspakete angeboten, ebenso Trainingsmaßnahmen zur Einarbeitung oder Qualifizierung.

Alles zu den Packages und Services sowie einen Berlin-Imagefilm gibt’s auf der Webseite der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH.

Carola BattistiniMitarbeiter finden leicht gemacht – mit Berlin Partner
weiterlesen

Unterstützung für Angehörige von Demenzkranken

Keine Kommentare

Die Demenzfreundliche Kommune in Reinickendorf veranstaltet am 18. Mai 2019 einen Wohlfühltag für pflegende und betreuende Angehörige. Eine ganz wichtige Veranstaltung für jene Menschen, die sich hingebungsvoll um ihre erkrankten Angehörigen kümmern. Dies unterstützt die Initiative Reinickendorf sehr gern.

Am 11. Februar besuchte Initiative-Vorstand Andreas Enders (2.v.r.) die Demenzfreundliche Kommune bei ihrem Treffen im Vitanas Stargardtstraße am Schäfersee. Im Gepäck hatte er einen Scheck über 750 Euro, über den sich die Vertreter der anwesenden Pflegedienste und -stützpunkte sehr freuten.

Ronald BattistiniUnterstützung für Angehörige von Demenzkranken
weiterlesen

31. Januar 2019: Professionelles Jobcoaching und neue Förderinstrumente für Unternehmen

2 Kommentare

Carmen Regin und Ronald Weber empfingen die Initiative Reinickendorf.

Erster Jour fixe der Initiative Reinickendorf im neuen Jahr. Und gleich wieder vollgepackt mit interessanten Vorträgen und wichtigen Informationen, vor allem für Unternehmer und alle am Arbeitsmarkt Interessierten. Die Gastgeber Ronald Weber und Carmen Regin zeigten das beeindruckende Leistungsspektrum ihrer Unternehmen bei der Unterstützung Hilfebedürftiger.

Die BIBA Berlin UG hat sich die Beratung und Jobvermittlung für Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose auf die Fahnen geschrieben. Mit beruflicher Orientierung, Bewerbungstraining und Jobcoaching sowie Begleitung und Mentoring macht BIBA die Teilnehmer fit für den Arbeitsmarkt. Ein besonderes Highlight sind die Unternehmenstouren. Die Teilnehmer lernen dabei konkrete Arbeitsplätze kennen, die Unternehmen potenzielle Fachkräfte. Das nennt man dann wohl win-win.

Die LebensWelt GGmbH ist in der ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhilfe tätig und bietet sozialpädagogische Unterstützung für Familien. Mit Beratungsangeboten zur Erziehungshilfe wird Familien bei der Bewältigung von Problemen und Konflikten geholfen. Bei rund 70% aller Hilfen und Angebote stammt mindestens ein Elternteil aus Zuwanderung. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen an eine kultursensible Gestaltung der Hilfsmaßnahmen.

Frank Bohr vom Jobcenter erläuterte aktuelle Programme für Langzeitarbeitslose.

Um Eingliederung von Langzeitarbeitslosen und Teilhabe am Arbeitsmarkt ging es anschließend. Die Mitglieder und Gäste der Initiative Reinickendorf erfuhren aus erster Hand, welche attraktiven Förderprogramme Unternehmer bei der Einstellung von Langzeitarbeitslosen nutzen können. Frank Bohr und Annette Bork vom Jobcenter Reinickendorf warben mit bis zu 100% Lohnkostenzuschuss, wenn Arbeitsverträge mit langjährigen Leistungsbeziehern geschlossen werden.

Natürlich kam auch das Netzwerken nicht zu kurz. Bei Imbiss und Getränken wurde intensiv diskutiert und zahlreiche Visitenkarten wechselten die Hände. Sicher auch wieder beim nächsten Termin, dem Business-Frühstück am 26. Februar.

Fotos: Battistini/Goldmund Kommunikation

Carola Battistini31. Januar 2019: Professionelles Jobcoaching und neue Förderinstrumente für Unternehmen
weiterlesen